»Weltkrisenpolitik« – Luxemburg 3/2014 erschienen

|

Januar 2015

Liebe Leserinnen und Leser,

die neue Ausgabe der LuXemburg ist erschienen. Viel Spaß beim Lesen und einen guten Start ins neue Jahr wünscht

die LuXemburg-Redaktion

LUXEMBURG 3/2014 _»WELTKRISENPOLITIK«

Die Welt ist in keinem guten Zustand. Seit dem Zweiten Weltkrieg gab es nicht mehr so viele bewaffnete Konflikte. Und auch die Ungleichverteilung des gesellschaftlichen Reichtums ist auf einem historischen Höhepunkt. Sich über den Globus erstreckende Austeritätspolitiken und Strukturanpassungsprogramme treten als Lösung auf, verschärfen aber die Probleme. Der Name der Zeit? Unklar. Post-alles, Interregnum, WELTKRISENPOLITIK.
| mehr »

Werbeanzeigen

Politik für ein „Gutes Leben“ statt Wachstum um jeden Preis

Tagung / Konferenz
Freitag, 09.01.2015 | 14:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Pavillon am Raschplatz, Hannover
Lister Meile 4
30161 Hannover

Kapitalismus/Alternativen

WAS IST SCHON HEUTE MACHBAR?

Ein sozial-ökologischer Umbau umfasst nicht nur die Förderung neuer Technologien, um ansonsten in der Gesellschaft alles beim Alten zu lassen. Es geht um anderes Wirtschaften, anderes Leben, anders Konsumieren.

In der neuen wachstumskritischen Bewegung besteht ein starker Fokus auf den individuellen Aufbruch zu einem genügsameren Lebensstil. Bücher wie „Befreiung vom Überfluss“ (Niko Paech) erreichen zigtausende begeisterte Leser. Bei sich selber anzufangen – diese Orientierung ist zunächst verständlich. Warum nicht mit dem Machbaren beginnen, anstatt auf die träge und in alte Strukturen verstrickte Politik zu warten.

Doch der Appell zur Änderung der Lebensweise wird womöglich kaum über ökologisch besonders engagierte Milieus hinaus gehört werden. Und auch diejenigen, die ihn gehört haben, brauchen für ihre Ziele ein „gastliches Umfeld“. Hier setzt die Idee von Politik für ein „Gutes Leben“ an: Welche Rahmenbedingungen kann sie heute schon verändern, so dass ein ressourcenleichter Lebensstil für alle zugänglicher wird?

In dem Arbeitskreis Sozial-Ökologische Transformation möchten wir einen Austausch von Menschen aus Politik, Bewegungen, Wissenschaft und Bildung organisieren, die an diesem Thema in verschiedenen Initiativen, Projekten und Formen arbeiten bzw. dauerhaft interessiert sind. Es geht um die Reflexion und den Austausch über bestehende sozial-ökologische Projekte in Niedersachsen, ihre Einordnung in theoretische Zusammenhänge (z.B. neue Ansätze der Wachstumskritik), aber auch um die Erarbeitung realistischer weiterer Schritte. Vielleicht kommt am Ende ein Impuls für eine Transformationsagenda für Niedersachsen heraus: Ausgang offen.

Angedacht ist, uns alle zwei Monate zu treffen: Meistens in Hannover, aber auch an Orten der sozial-ökologischen Veränderung im Land.

Ablauf:

Begrüßung:
ULRICH SCHACHTSCHNEIDER (Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen e.V.)

Impulse:
ULRICH SCHACHTSCHNEIDER (freier Sozialwissenschaftler und Autor von „Green New Deal, Suffizienz oder Ökosozialismus?“): Politik für „Gutes Leben“ in einer pluralen Gesellschaft?

SABINE LEIDIG (MdB, DIE LINKE.)
Sozial-ökolologischer Umbau statt Green Capitalism. Ansätze für Politiken für „Gutes Leben“ im „PLAN B“ der Bundestagsfraktion Die LINKE.

Plenumsdiskussion mit Murmelgruppen und fish bowl.

Workshops:
Politik für „Gutes Leben“ in Niedersachsen: Mögliche Projekte

Plenum/Abschlussrunde:
Politik für „Gutes Leben“ in Niedersachsen:
Elemente / Verabredungen/ Schlussfolgerungen für die weitere Arbeit

Um Anmeldung wird gebeten:
E-Mail an: kontakt@rls-nds.de

Bitte teilt uns auch mit, wenn Ihr prinzipiell Interesse an einer Teilnahme habt, aber am 09.01.2015 verhindert seid.

Kontakt

RLS Niedersachsen
Otto-Brenner-Str. 1
30159 Hannover

Telefon: 0511-2790934
Fax: 0511-2790948
E-Mail: kontakt@rls-nds.de

Termindownload

Download im iCal-Format


Und wer ist Evelyn Hamann?

Ein beliebter Platz bei den Stammtischen der Ema.Li in Hannover im Augusten 1, ist das „Loriot-Sofa“. Heute gab es mal die Frage an die beiden dort sitzenden Genossen, wer von beiden denn nun Evelyn Hamann sei.

loirot
Diese Frage wurde aber nicht abschließend erörtert, sie muss noch einmal aufgearbeitet werden. Ansonsten wurde diesmal über recht ernste Themen diskutiert, so zum Beispiel über die anstehende Kreismitgliederversammlung der LINKEN Region Hannover.
Ein anderes Thema war, wie kann es zu einer Kooperation der Rosa Luxemburg Stiftung Niedersachsen mit der LAG Emanzipatorischen Linke Niedersachsen kommen? Es wurde darüber Nachgedacht den Rosa Luxemburg Club Hannover wieder zu aktivieren, denn seit dieser nicht mehr in Hannover existiert, gibt eine große Lücke in der demokratischen Kultur der LINKEN vor Ort.
Ihr merkt , die Themen gehen uns nicht aus und ein Kommen lohnt sich immer, übrigens peilen wir ab 2015 den Stammtisch immer am letzten Mittwoch im Monat im Augusten 1 stattfinden zulassen, und  ein Stammtisch in Oldenburg steht auch zur Diskussion.