Mitgliederversammlung der Emanzipatorischen Linken Niedersachsen in Bremen am 25.08.18

Mehr als 6.000 Menschen zogen in einem Meer aus Regenbogenfahnen durch die Bremer-Innenstadt. Mit dabei war ein Wagen der Bremer Linken.

Ganz so viele Menschen waren bei der Mitgliederversammlung der Ema.Li Niedersachsen allerdings nicht, aber wir arbeiten dran.

Viel Zeit zum feiern blieb den anwesenden Ema.Lis aber nicht, denn Christoph Podstawa (KV Lüneburg) berichtet über die geplante Einführung des Niedersächsischen Polizeigesetz (NPOG).(Hier findet ihr die Texte von Christoph) Die SPD-CDU Regierung in Niedersachsen sieht im aktuellen Gesetzentwurf massive Ausweitungen der polizeilichen Befugnisse und einen Abbau demokratischer Freiheits- und Grundrechte vor. Die Emanzipatorische Linke spricht klar gegen dieses neue Gesetz aus.

Ein weiterer wichtiger Tagesordnungspunkt waren die Neuwahlen zum Landeskoodinierungskreis (LaKo). Im neuen LaKo sind die großen Städte ebenso wie das „Platte Land“ vertreten.Er wurde mit dieser Wahl deutlich vergrößert, was die steigende Mitgliederzahl der Ema.Li Niedersachsen widerspiegelt und auch verjüngt.

Die neuen Mitglieder des Landeskoodierungskreis sind: Antje Buche (KV Region Hannover), Nils Beckedorf (KV Region Hannover), Jörg Erlautzki (KV Aurich), Bettina Kubiak (KV Emsland), Sandra Gülk (KV Lüchow-Dannenberg), Blanka Seelgen (KV Aurich) und Siegfried Seidel (KV Region Hannover) herzlich zu ihrer Wahl. Ein Platz auf der gemischten Listen blieb frei und muss noch nachgewählt werden. Damit hat der LaKo einen Mix aus Jung und Älter, von Stadt und Land.

Als Kooptierte Mitglieder wurden Andreas Gülk (KV Lüchow-Dannenberg) und Fares Rahabi (KV Region Hannover) gewählt. Wir gratulieren allen Gewählten zur Wahl und bedanken uns bei Peter Siemens für seine Arbeit im LaKo, er trat nicht wieder an.

Für das kommende Jahr 2019 hat sich die Ema.Li Niedersachsen einiges vorgenommen. Wir die Leser*innen dieser Seite auf dem laufenden halten.

 

Werbeanzeigen