Lesereise ›Antifaschistische Aktion‹ mit dem Autoren Bernd Langer

Heute sind die Doppelfahnen der »Antifaschistischen Aktion« das am häufigsten genutzte Symbol der linken Szene. Auch unter »Antifa« kann sich wohl jede_r etwas vorstellen. Schwarzer Block gleich Antifa; so vermitteln es zumindest die Medien in falscher Verkürzung. Denn die Geschichte dieser Bewegung reicht weit zurück und ist keineswegs auf Militanz zu reduzieren.

Antifaschismus wurde in Deutschland Anfang der 1920er Jahre als polemischer Kampfbegriff durch die KPD eingeführt. Verstanden wurde darunter Antikapitalismus. Erst Anfang der 1930er Jahre rückte der Kampf gegen die Nationalsozialisten mehr und mehr in den Fokus. 1932 mündete diese Entwicklung in der Gründung der Antifaschistischen Aktion.
In der BRD griffen kommunistische Gruppen in den 1970er Jahren das Emblem wieder auf. Später, von Autonomen übernommen und neu gestaltet, wurde es zum Zeichen der heutigen Antifa. Undogmatisch, radikal und systemkritisch ist Antifaschismus also von jeher viel mehr als nur ein Kampf gegen Nazis.
Dieses Buch liefert den ersten umfassenden Überblick über die Entwicklung der Antifa. Ein Grundlagenwerk für Aktivist_innen und all diejenigen, die erfahren wollen, in welcher Tradition Antifaschismus in Deutschland steht.

Reutlingen, Dienstag, 7. April, 2015, 19 Uhr, Kulturzentrum franz.K,
(http://www.franzk.net/).
Göppingen, Mittwoch, 8. April 2015, 19.30 Uhr, Haus der Jugend, Dürerstraße 21
Schwäbisch Gmünd, Donnerstag 9. April, 19.30 Uhr, JKI e. V., (Jugendkulturinitative) Esperanza, Benzholzgasse 8, 73525 Schwäbisch Gmünd
Heidelberg,  Freitag, 10. April 2015, 20 Uhr – Café Gegendruck, Fischergasse 2, Heidelberg-Altstadt.
Offenburg, Montag, 13.4., alarmraum, Lise-Meitner-Straße 10, 77652 Offenburg
Beginn: 19:30 Uhr, Veranstalter: alarm e.v., Homepage: http://alarm.blogsport.de/
Mannheim, Dienstag, 14.4., Jugendzentrum Friedrich Dürr, Käthe-Kollwitz-Str. 2-4,19 Uhr, Veranstalter: Infoladen Mannheim und Offenes Antifaschistisches Treffen Mannheim
Mülheim/Ruhr, Mittwoch, 15.4., 19 Uhr, AZ Mülheim, Auerstraße 51, 45468 Mülheim an der Ruhr.
Bonn, Donnerstag 16.4., Buchladen Le Sabot, Breite Straße 76, 53111 Bonn, Beginn: 20:00 Uhr, Veranstalter: Verein zur Förderung politischer Bildung und Kultur e.V.; Antifa Bonn Rhein Sieg; Kulturreferat des ASTA der Uni Bonn, Homepage: www.lesabot.de und antifabonn.blogsport.de
Düsseldorf, Freitag 17.4.,  FAU-Lokal “V6″, Volmerswerther Straße 6, 40221 Düsseldorf, Beginn: 19:30 Uhr, Veranstalter: Freie Arbeiter*innen Union Düsseldorf (FAUD)
Homepage: „V6“: http://vsechs.blogsport.eu FAUD: http://fau-duesseldorf.org/
Dortmund, Samstag 18.4., „Nordpol“, Münsterstr. 99, 44145 Dortmund, Beginn 18 Uhr, AA170 (Autonome Antifa 170), (nrdpl.org).

Bielefeld, Sonntag 19.4., Potemkin, Heeperstraße 28, Beginn 19 Uhr
Hannover, Montag 20.4.,  Café Siesta, Kulturzentrum FAUST, Zur Bettfedernfabrik 3, 30451 Hannover-Linden, Beginn: 19.30 Uhr, Veranstalter: VVN/BdA und Geschichtswerkstatt

zum Faust …


Advertisements

Arbeitskrise und Grundeinkommen